deges

 

Die kleinste Stadt Südtirols mit seinen drei wuchtigen Türmen

 

Das mittelalterliche Städtchen Glurns mit  ca. 900 Einwohnern ist die kleinste Stadt Südtirols und liegt ca. 4 km vom Südtirol Hotel Mohren & Plavina in Burgeis entfernt. Glurns im Vinschgau, ist nie über die historischen, fast vollständig erhaltenen Stadtmauern hinausgewachsen und ist ein architektonisches und kulturhistorisches  Juwel.  Die Ringmauer mit den drei wuchtigen Türmen und  sieben Wehrtürmen umschließt das charmante Städtchen. Die Stadt ist nur durch drei Stadttore zugänglich. Das Tauferer Tor, das Malser Tor und das Schludernser Tor sind nur wenige Gehminuten von einander entfernt. Mit seinem mittelalterlichen Flair, malerische Gassen, viele reizvolle Winkel, Burghäuser aus dem 16. Jh. und Laubgängen verzaubert  Glurns seine Besucher. Durch äußerst  behutsam durchgeführte  Sanierungsarbeiten, hat die Stadt den Anschluss an die Gegenwart geschafft.

Glurns war schon in der Römerzeit ein Verkehrsknotenpunkt und gerade durch sein Marktrecht hat sie seinen großen Stellenwert im Alpenraum erhalten. Ein Handelsweg in die nahe Schweiz verlief hier, ebenso die Via Claudia Augusta. 1304 wurde sie das erstemal urkundlich erwähnt und der Name Glurnis ist vorrömischen oder rätoromanischen Ursprungs und bedeutet so viel wie Hasel- oder Erlenau. Der Handel mit Salz und Erz brachte Glurns den Wohlstand und sie erlebte die Blütezeit im Spätmittelalter. 1499 allerdings wurde in der Schlacht an der Calven das Heer Kaiser Maximilians I. von den Bündnern besiegt. Die siegreichen Truppen plünderten im Anschluss die Stadt und steckten sie in Brand. Glurns wurde bald darauf von den Habsburgern als Festungsstadt mit Gräben, Schutzmauern und Türmen wieder neu aufgebaut. Die Befestigung wurde bis etwa 1580 fertig gestellt.

Glurns brannte mehrmals nieder und wurde neu errichtet, so etwa 1664 und ganz verheerend am 5. Januar 1732 als 89 Häuser und Scheunen samt Vieh niederbrannten. Die Stadt wurde auch immer wieder Opfer von Hochwassern der Etsch.

Unter Mitwirkung mehrerer Hochschulen und Universitäten begann in den 1970er- Jahren eine umfassende Sanierung der Stadt. Ein besonderes Stück Mittelalter und Renaissance erwartet uns heute Dank dieser erfolgreichen Revitalisierung in Glurns.

Das Vinschger Städtchen mit Dorfcharakter wurde zu neuem Leben erweckt. Fröhliche Feste finden heute noch auf dem mittelalterlichen Marktplatz statt. Buntes Treiben herrscht am Bartholomäusmarkt  am Stadtplatz, ebenso sehenswert ist der Sealamorkt  „Seelenmarkt“. Ein großer Jahrmarkt, der zu Allerseelen in der ganzen Stadt stattfindet.

Nützt die Gelegenheit für eine kleine Zeitreise durch das mittelalterliche Städtchen.

 

Verwandte Artikel :

Wander- und Bikehotel Mohren & Plavina